VULKAN INOX: Klassische Industrie fit für die Zukunft

Erfolgsgeschichte

VULKAN INOX: Klassische Industrie fit für die Zukunft

Bei VULKAN INOX geht es heiß her und das nicht nur beim Schmelzprozess. Der Spezialist für Edelstahlstrahlmittel heizt auch bei den Themen Innovation und Nachhaltigkeit richtig ein, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein.

Strahlmittel Made in Germany

Das Ruhrgebiet ist bekannt für seine Schwerindustrie, die die Region und die Menschen über viele Jahre geprägt hat. Noch heute ist in Hattingen mit der VULKAN INOX ein wahrer Hidden Champion zu Hause. Der führende Hersteller von granulierten Edelstahl Strahlmittel produziert seit über 35 Jahren rostfreie Strahlmittel für die Oberflächenbehandlung von z. B. Aluminium, NE-Metallen, Edelstahl, Beton- und Natursteinen.

Medium: Vulkan
Eine regelmäßige Analyse der Strahlmittelkörner sichert höchste Qualitätsstandards.

Die Herstellung von CHRONITAL® und GRITTAL® erfolgt durch Einschmelzen von ausgewählten hochwertigen Einsatzstoffen und die Zugabe weiterer Legierungselemente, wie z.B. Chrom und Nickel, in Induktionsöfen. Ist die gewünschte chemische Analyse sowie die richtige Gießtemperatur von ca. 1500 – 1600°C erreicht, wird die flüssige Edelstahlschmelze verdüst. Dabei entstehen Strahlmittelkörner unterschiedlicher Größe (von 0,05 bis 3 mm Durchmesser), die abgekühlt und aufgefangen werden. Die so entstandenen Körner werden entweder gleich gesiebt, fraktioniert und verpackt oder je nach Produkt nochmals gehärtet, gebrochen und dann auf die Reise geschickt. Die Strahlmittel von VULKAN INOX werden weltweit vertrieben – 80 % des Umsatzes wird im Ausland generiert.

Erfolgreich in der Nische 

Das man auch in einem klassischen Industrieumfeld international erfolgreich sein kann, beweist die VULKAN INOX. Zum Geheimrezept des Hidden Champion zählen ein ausgezeichnetes Wissensfundament, engagierte Mitarbeiter, ein starker Finanzpartner sowie eine kontinuierliche Entwicklung innovativer Lösungen für die Oberflächentechnik der Zukunft. So war VULKAN INOX das erste Unternehmen, das ein scharf-kantiges Edelstahl Strahlmittel entwickelt hat. „Für unser Selbstverständnis als agiler Mittelständler ist die kontinuierliche Suche nach neuen innovativen Ansätzen ein zentraler Faktor“, sagt Geschäftsführer Marc Hidde. „So entwickeln wir zum Beispiel aktuell mit der Unterstützung der INDUS-Förderbank eine neue, innovative Legierung“.

INDUS fördert neben Innovationsprojekten auch Investitionen, um unter anderem Prozesse und Arbeitsbedingungen zu optimieren. So entstand bei VULKAN INOX ein 500 Quadratmeter großer Verwaltungsneubau samt modernisiertem Labor. So können die hohen Qualitätsstandards aber auch Kundenservices, wie die Durchführung von Strahl- und Applikationsversuchen, um das optimale Strahlmittel für den Kunden zu definieren, umgesetzt werden. Im Jahr 2020 wurde in eine neue, hochmoderne Entstaubungsanlage investiert, mit der die Rauchgase der Induktionsöfen erfasst werden. Die Qualität der gereinigten Luft ist dadurch erheblich besser, als die gesetzlichen Anforderungen es fordern.

Medium: VULKAN_Investitionen
Innerhalb kurzer Zeit hat VULKAN INOX in ein neues Labor und eine neue Entstaubungsanlage investiert.

Nachhaltig auf vielen Ebenen

Medium: Vulkan
Je nach Produkt stammen bis zu 70 % des eingesetzten Materials aus Metall-Recycling.

Neben Innovationen und Investitionen spielt auch das Thema Nachhaltigkeit eine entscheidende, strategische Rolle. Gerade weil die Metallverarbeitung ein sehr energieintensives Geschäft ist, hat VULKAN INOX ein Umwelt- und Energiemanagement etabliert. So wurde beschlossen, dass ab dem 01. Januar 2022 die elektrische Energieversorgung vollständig aus regenerativer Energie gespeist wird. Bereits heute hat das Thema Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft eine große Bedeutung für das Unternehmen – denn gegenüber anderen Werkstoffen ist Stahl per se nachhaltig und vollständig recyclingfähig. So können metallische Wertstoffe, die im Rahmen anderer Wertschöpfungsstufen entstehen, wiederverwertet werden.

Die produzierten Strahlmittel selbst zeichnen sich durch kurze Strahlzeiten und sehr hohe Standzeit aus und zählen daher zu den Mehrwegstrahlmitteln. Denn im Gegensatz zu Keramik- oder Glas-Strahlmitteln können diese je nach Produkt und Anwendung mehrere 100-mal wiederverwertet werden. Die geringere Verbrauchs- und Entsorgungsmenge reduziert nicht nur die Gesamtbetriebskosten, sie erhöht auch die Qualität des Strahlguts und schont auch die Umwelt.

Weitere Informationen: www.vulkan-inox.de