Finanz- und Pressemeldungen

INDUS will auch 2016 weiter wachsen

Bergisch Gladbach, 12.04.2016

• Umsatz 2015 plus 11 %, EBIT 2015 plus 7 %
• Seit Start von KOMPASS 2020 insgesamt 18 Unternehmen übernommen
• Wachstumskurs wird fortgesetzt


Bergisch Gladbach, 12. April 2016 – Die Erfolge des 2013 gestarteten Wachstumsprogramms KOMPASS 2020 zeigen sich deutlich in den aktuellen Geschäftsergebnissen der INDUS-Gruppe. Das operative Ergebnis erreichte mit rund 136 Mio. Euro einen absoluten Höchststand. „Trotz einiger ungeplanter Sonderbelastungen haben wir unsere Prognose übertreffen können,“ so Jürgen Abromeit, Vorstandvorsitzender der Gruppe, auf der heutigen Jahrespressekonferenz in Düsseldorf. INDUS hatte zum Jahresende 2015 ein Ergebnis von 123 bis 130 Mio. Euro prognostiziert. Er betonte zugleich, dass dieses Ergebnis ohne die Wachstumsinvestitionen der letzten Jahre nicht erreichbar gewesen sei.

Ertragslage: Starkes Umsatzwachstum, vorrangig aus dem Ausland

Der Umsatz 2015 legte um rund 11 % auf 1.388,9 Mio. Euro zu (Vorjahr: 1.255,7 Mio. Euro); dabei wuchs der Auslandsumsatz mit plus 13 % deutlich stärker als der Inlandsumsatz (plus 8 %). Die Gruppe erwirtschaftete ein operatives Ergebnis (EBIT) von 136,3 Mio. Euro (Vorjahr: 127,2 Mio. Euro). Erstmals weist INDUS im Konzernabschluss ein bereinigtes EBIT aus. Darin werden nicht-operative Ergebnisbelastungen, die im Wesentlichen durch Abschreibungen infolge der Kaufpreisallokation und der Anschaffungsnebenkosten entstanden sind, nicht mit einbezogen. Das um diese Einflüsse bereinigte Ergebnis ist im Zusammenhang mit den zahlreichen Unternehmenskäufen angestiegen und lag mit 145,8 Mio. Euro (Vorjahr: 135,2 Mio. Euro) um rund 8 % über dem Vorjahr. Die EBIT-Marge erreichte 9,8 % (Vorjahr: 10,1 %), bereinigt lag sie bei 10,5 % (Vorjahr: 10,8 %).

Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich auf 109,3 Mio. Euro (Vorjahr: 100,7 Mio. Euro). Das Ergebnis nach Steuern erreichte 68,3 Mio. Euro (Vorjahr: 63,3 Mio. Euro), das Ergebnis je Aktie stieg auf 2,78 Euro (Vorjahr: 2,74). Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung am 9. Juni 2016 eine Dividende von 1,20 Euro (Vorjahr: 1,20 Euro) vor.

Zur INDUS-Gruppe gehören aktuell 43 mittelständische Unternehmen, die in fünf Geschäftssegmenten tätig sind. Gemessen an der operativen Umsatzrendite (EBIT-Marge) erreichten die Ergebnisse in den Bereichen Bau/Infrastruktur, Medizin- und Gesundheitstechnik sowie Maschinen- und Anlagenbau ein überdurchschnittliches Niveau. Sie lagen mit 14,2 %, 14,9 % und 13,3 % deutlich oberhalb der gruppenweiten Zielvorgabe einer EBIT-Marge von 10 %. Nachgegeben hat im Vergleich zum Vorjahr die Rendite im Bereich Fahrzeugtechnik mit 5,8 % (Vorjahr: 6,9 %) und im BEREICH Metalltechnik mit 7,9 % (Vorjahr 9,2 %). In beiden Bereichen belasteten Anlaufprobleme bei neuen Serienprodukten die Ertragslage; hinzu kamen negative Effekte aus dem stark aufgewerteten Schweizer Franken (im Bereich Metalltechnik sind zwei schweizerische Unternehmen vertreten).

Investitionen: Rekordbudget von über 100 Mio. Euro investiert

INDUS hat 2015 insgesamt fünf Unternehmen erworben: RAGUSE stellt eine Verstärkung im Bereich Medizin- und Gesundheitstechnik dar, weiter hinzu kam der Automatisierungsspezialist IEF-Werner. Auf Ebene der Tochterunternehmen wurden drei strategische Ergänzungen in den Bereichen Medizin- und Gesundheit sowie Bau/Infrastruktur realisiert. Die Sachinvestitionen und immaterielle Vermögenswerte eingerechnet hat INDUS 2015 insgesamt 107,3 Mio. Euro (Vorjahr 97,2 Mio. Euro) investiert. Zur Optimierung der Portfoliostruktur gehörte auch, dass das Geschäft eines kleineren Unternehmens (SEMET) eingestellt wurde.

Vermögenslage: Gearing trotz Wachstumskurs verbessert

Die Bilanzrelationen der INDUS-Gruppe blieben 2015 stabil. Die Nettoverschuldung lag bei 356,3 Mio. Euro. Parallel stieg das Eigenkapital um 45,5 Mio. Euro auf 595,4 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote blieb mit 41,9 % auf Vorjahresniveau. Das Verhältnis Nettoverschuldung/EBITDA verbesserte sich leicht auf 1,9 Jahre (Vorjahr: 2,0), das Gearing (Verhältnis Nettoverschuldung/Eigenkapital) auf 60 %.

Kapitalflussrechnung: Um rund 44 Mio. Euro verbesserter Cashflow

Der Cashflow aus Geschäftstätigkeit (Mittelzufluss) legte 2015 deutlich zu, im Wesentlichen aufgrund eines stark verbesserten operativen Cashflows. Er lag bei 130,9 Mio. Euro (Vorjahr: 87,0 Mio. Euro). Der Bestand an liquiden Mitteln von 132,2 Mio. Euro (Vorjahr: 116,5 Mio. Euro) sichert die geplanten Sachinvestitionen von rund 75 Mio. Euro und weitere Unternehmenskäufe; für Anteilserwerbe plant INDUS im laufenden Jahr bis zu 50 Mio. Euro zu investieren. In den ersten Monaten 2016 wurden bereits die Unternehmen COMPUTEC (eine Ergänzung für die Beteiligung BUDDE) und MBH Solutions (für die Beteiligung ANCOTECH) erworben.

Prognose: Leichtes Wachstum für 2016 geplant

INDUS-Vorstandsitzender Jürgen Abromeit ist beim Ausblick für 2016 verhalten optimistisch und sieht sowohl Chancen als auch Risiken. „Der sich erholende Euroraum und die stabile Konjunktur in den USA sorgen nach meiner Ansicht für ein gutes Umfeld. Skeptisch sind wir aber, was die Entwicklung der Schwellenländer angeht, denn wir sehen die massiven Auswirkungen des Ölpreisverfalls auf Länder wie Russland und Brasilien“. Zuversichtlich bleibt er bei der Beurteilung der Wachstumsaussichten in China: „Die Wachstumsraten der Vergangenheit kommen nicht wieder, aber an die veröffentlichten Zahlen der letzten Jahre haben wir sowieso nicht mehr geglaubt. China ist und bleibt für unsere Unternehmen ein Zukunftsmarkt. Für Mittelständler geht es zunehmend darum, sich global neue Kunden zu erschließen und da ist China nun einmal einer der interessantesten Märkte. Wir registrieren hier wieder eine wachsende Nachfrage nach deutschen Produkten.“

In der INDUS-Gruppe haben diverse Unternehmen im letzten Jahr in Asien investiert, unter anderem mit zwei neuen Auslandsgesellschaften in Taicang (China). „Von den in 2015 neu konsolidierten 16 Gesellschaften sind 14 im Ausland“, so Jürgen Abromeit. „Das zeigt, wie wichtig wir die Internationalisierung nehmen.“

Für das laufende Jahr gehen viele Konjunkturexperten nur noch von einem leichten Wachstum aus. Nach den Planungen der INDUS-Unternehmen und den Ergebnissen der ersten Monate bestätigt sich diese Einschätzung auch in der INDUS-Gruppe. Organisch soll der Umsatz 2016 um rund 2 % wachsen und die Schwelle von 1,4 Mrd. Euro überschreiten. Für das operative Ergebnis plant das Unternehmen einen Korridor von 134 bis 138 Mio. Euro. Wie schon in den Vorjahren hält INDUS weiterhin Ausschau nach interessanten Unternehmen sowohl zur Ergänzung des Portfolios als auch um Entwicklungsmöglichkeiten für bestehende Beteiligungen zu schaffen.

Der vollständige Geschäftsbericht der INDUS Holding AG steht unter www.indus.de zum Download zur Verfügung. Wichtige Infos zu INDUS liefert künftig auch die neue INDUS-APP.

Übersicht über wesentliche Kennzahlen der INDUS-Gruppe

in Mio. Euro 2015 2014
Umsatz 1.388,9 1.255,7
davon Inland 709,0 655,2
davon Ausland 679,9 600,5
EBITDA 186,4  186,4
Bereinigtes EBIT 145,8 135,2
EBIT 136,3 127,2
EBT 109,3 100,7
Konzern-Jahresüberschuss 68,3 63,3
(Ergebnis nach Steuern)
Bilanzsumme 1.419,8 1.308,4
Eigenkapital 595,4 549,9
Nettoverschuldung 356,3 345,8
Eigenkapitalquote (in %) 41,9 42,0
Operativer Cashflow 157,3 104,4
Cashflow aus Geschäftstätigkeit 130,9 87,0
Cashflow aus Investitionstätigkeit -112,8 -95,3
Cashflow aus Finanzierungstätigkeit -3,1 8,2
Liquide Mittel zum 31.12. 132,2 116,5
Ergebnis je Aktie (in Euro) 2,78 2,74
Cashflow je Aktie (in Euro) 5,36 3,56
Dividende je Aktie (in Euro) 1,20* 1,20
(* Vorschlag an die HV 2016)

Segmente

Umsatz EBIT
in Mio. Euro 2015
2014 2015
2014
Bau/Infrastruktur 235,5 225,1 33,5 33,0
Fahrzeugtechnik 367,7 351,7 21,4 24,3
Maschinen- und Anlagenbau 293,2 221,2 39,0 26,4
Medizin- und Gesundheitstechnik 132,3 114,4 19,7 18,8
Metalltechnik 359,9 342,9 28,6 31,4