INDUS in den Medien

INDUS weiterhin stabil auf hohem Niveau

Bergisch Gladbach, den 24. März 2003

• Umsatz stieg 2002 um 15 Prozent auf 679 Mio. Euro
• Jahresüberschuss lag mit 56 Mio. Euro auf Vorjahresniveau

Die INDUS Holding AG war im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes erneut erfolgreich. Der Umsatz der Gruppe stieg nach vorläufigen Berechnungen um 15 Prozent auf 679 Mio. Euro (Vj: 589 Mio. Euro). Hierin sind die Zukäufe des Jahres 2002 enthalten. Umsatzzuwächse wurden insbesondere in den Segmenten Konsum und Automobil erzielt. Die Beteiligungserträge erhöhten sich im Geschäftsjahr 2002 um rund 13 Prozent auf 83,4 Mio. Euro (Vj. 73,6 Mio. Euro). Der Jahresüberschuss lag mit 56,5 Mio. Euro stabil auf Vorjahresniveau (Vj. 56,2 Mio. Euro). Die Steigerung der Beteiligungserträge zeigt, dass sich die Unternehmen der INDUS-Gruppe auch bei schwacher Konjunktur gut behauptet haben. Dieser Anstieg wirkte sich jedoch wegen einer erhöhten Steuerquote und Ergebnisrückgängen bei zwei Unternehmen nicht im Jahresüberschuss aus.

"Insgesamt sind die Unternehmen der Gruppe aufgrund ihrer hohen Spezialisierung und Flexibilität weiterhin gut im Markt positioniert und agieren erfolgreich," sagt Helmut Ruwisch, Vorstandsvorsitzender der INDUS Holding AG. Die Höhe der vorzuschlagenden Dividende wird INDUS nach der Aufsichtsratssitzung Anfang Mai bekannt geben. Der Vorstand geht davon aus, dass die Gewinnausschüttung nicht unter dem Niveau des Vorjahres (1,15 Euro) liegen wird.

INDUS beabsichtigt auch in 2003 die bisherige Geschäftspolitik der Zukäufe fortzusetzen und führt entsprechende Übernahmeverhandlungen. Eine Ertragsprognose lässt sich aufgrund der schwierigen Konjunkturlage sowie des politischen Umfeldes im derzeitigen Stadium nicht abgeben.

Mit der Umsetzung der neuen Börsenordnung zum 1. Januar 2003 notiert INDUS in dem Marktsegment Prime Standard, der die Einhaltung strenger Berichtspflichten vorschreibt. Bis auf die Beachtung internationaler Rechnungslegungsgrundsätze (ab 2005) erfüllt INDUS schon heute alle Publizitätsanforderungen der Frankfurter Wertpapierbörse. Während der Übergangsfrist wird INDUS zunächst weiter nach HGB bilanzieren. "Allerdings bereiten wir uns auf eine Umstellung nach internationalem Standard intensiv vor und haben unser Team Anfang des Jahres um einen IAS-Spezialisten verstärkt", sagt Ruwisch.

Nach der neuen Zusammensetzung der Indizes durch die Deutsche Börse AG wird INDUS ab dem heutigen Montag wieder im SDAX gehandelt und rangiert unter den fünf größten Gesellschaften in diesem Index. Ziel des Vorstandes ist es, wieder in den MDAX aufzusteigen. Der Free float, ein maßgebliches Kriterium für die Berechnung der Indizes, liegt bei INDUS bei 45 Prozent.