INDUS in den Medien

INDUS mit Umsatz- und Ergebnissprung im 1. Halbjahr 2006

Bergisch Gladbach, 31. August 2006


• Das Ergebnis (EBIT) wächst deutlich überproportional um 34,2 % auf 48,3 Mio. Euro
• Die hohe Kostendisziplin führt zu stabilen Material- und Personalaufwandsquoten
• Der Geschäftsverlauf bestätigt die Gesamtjahresprognose

Das SDAX-Unternehmen INDUS Holding AG (ISIN DE0006200108) erzielte im ersten Halbjahr 2006 einen Umsatz- und Ergebnissprung. "Die positive Entwicklung unserer 42 Beteiligungsunternehmen zu Jahresbeginn setzte sich auch im zweiten Quartal nahtlos fort", verwies der Vorstandsvorsitzende Helmut Ruwisch auf das deutliche Wachstum der Portfoliounternehmen.

Die Beteiligungserträge in der AG, die zentrale Steuerungsgröße des Unternehmens, stiegen im ersten Halbjahr deutlich um 15,8 % auf 39,5 Mio. Euro (Vorjahr: 34,1 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs um 22,9 % auf 34,9 Mio. Euro (Vorjahr: 28,4 Mio. Euro) und der Periodenüberschuss überproportional um 32,3 % auf 22,1 Mio. Euro (Vorjahr: 16,7 Mio. Euro). Daraus errechnet sich ein Ergebnis je Aktie auf AG-Basis von 1,23 Euro. Dies entspricht einem Plus von 32,3 %.

Der Konzernumsatz wuchs im zweiten Quartal stark um 22,3 % auf 212,7 Mio. Euro (Vorjahr: 173,9 Mio. Euro). Zu dieser positiven Entwicklung trugen sowohl die im zweiten Halbjahr 2005 neu akquirierten Beteiligungen Selzer und Migua als auch die bestehenden Unternehmen bei. Trotz erhöhter Rohstoffpreise konnte die Materialaufwandsquote reduziert werden. Das EBIT wuchs um 50,8 % auf 28,8 Mio. Euro (Vorjahr: 19,1 Mio. Euro). Das EBT erhöhte sich um 68,3 % auf 21,2 Mio. Euro (Vorjahr: 12,6 Mio. Euro). Der Anteil des Konzerns am Periodenergebnis verbesserte sich um 51,5 % auf 10,3 Mio. Euro (Vorjahr: 6,8 Mio. Euro).

Insgesamt erreichte der Umsatz im ersten Halbjahr beachtliche 405,4 Mio. Euro (Vorjahr: 327,1 Mio. Euro). Das EBIT stieg um 34,2 % auf 48,3 Mio. Euro. Das EBT nahm um 43,7 % auf 34,2 Mio. Euro zu. Nach Abzug von Ertragsteuer und Minderheitenanteilen ergibt sich ein Anteil des Konzerns am Periodenergebnis von 16,2 Mio. Euro (Vorjahr: 12,1 Mio. Euro). Dies ist ein Plus von 33,9 %. Das Ergebnis je Aktie auf Konzernbasis erreicht damit 0,90 Euro (+32,4 %).

Die Umsatz- und Ertragsentwicklung im ersten Halbjahr bestätigt die vom Vorstand erstellte Prognose zu Jahresbeginn. Demnach sollen die Umsätze im Konzern auf 800 Mio. Euro steigen. Aus heutiger Sicht wird dieses Ziel maßgeblich durch die weiter erfolgreiche Entwicklung der bestehenden Beteiligungen erreicht werden. Entsprechend positiv sollen sich auch die Ergebniskennziffern entwickeln.