INDUS in den Medien

INDUS mit starker Basis für weitere Akquisitionen: Umsatzanstieg in den ersten neun Monaten um 11,2 % auf 684,8 Mio. Euro EBIT im Konzern über Vorjahr

Bergisch Gladbach, 30. November 2007

Die INDUS Holding AG (DE0006200108) blickt auf einen erfreulichen Geschäftsverlauf in den ersten neun Monaten 2007 zurück. „Wir befinden uns weiterhin klar auf Wachstumskurs“, kommentiert Helmut Ruwisch, Vorstandsvorsitzender der INDUS Holding AG, mit Blick auf die positive Entwicklung von Umsatz und Ertrag im bisherigen Jahresverlauf. „Operativ haben wir das hohe Niveau des Vorjahres trotz der erheblichen Belastungen durch die steigenden Rohstoffpreise, die Aufwertung des Euro und die hohen tariflichen Lohnsteigerungen sogar leicht übertreffen können.“

Im Konzern erzielte INDUS ein deutliches Umsatzwachstum von 11,2 % auf 684,8 Mio. Euro (Vorjahr: 615,6 Mio. Euro). Der Auslandsanteil lag dabei bei 39,2 % und übertraf damit das Vorjahresniveau. Dank der vielfältigen Rationalisierungsmaßnahmen konnte die Materialaufwandsquote mit 47,5 % trotz höherer Rohstoff- und Energiekosten konstant gehalten werden. Leicht positiv entwickelte sich die Personalaufwandsquote mit einem Rückgang um 0,2 Prozentpunkte auf 26,1 %. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit 75,6 Mio. Euro um 1,6 % über dem starken Vorjahresniveau von 74,4 Mio. Euro, während das Ergebnis nach Minderheitsanteilen auch von positiven Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform profitierte und deutlich um 26,5 % auf 37,2 Mio. Euro (Vorjahr: 29,4 Mio. Euro) stieg.

In der AG legten die Erträge aus Beteiligungen leicht um 3,0 % auf 59,1 Mio. Euro (Vorjahr: 57,4 Mio. Euro) zu. Der Periodenüberschuss stieg um 3,1 % auf 36,6 Mio. Euro (Vorjahr: 35,5 Mio. Euro).

Mit liquiden Mitteln von über 80 Mio. Euro und einer Eigenkapitalquote in der AG von 50,4 % ist INDUS für weitere Akquisitionen gut gerüstet. „Wir haben in den vergangenen beiden Jahren bewusst eine zurückhaltende Akquisitionsstrategie gewählt, weil wir nicht bereit waren, die viel zu hohen Bewertungsmaßstäbe zu akzeptieren“, stellt Ruwisch klar. Die derzeitige Krise des Finanzsektors hat zu einer beginnenden Normalisierung der Preise für Unternehmenskäufe geführt. Dieser Prozess ist aber noch nicht abgeschlossen. „Erst bei einem attraktiveren Preisniveau werden wir wieder aktiv im Markt tätig sein“, so Ruwisch. Für das Gesamtjahr 2007 erwartet der Vorstand ein deutliches Umsatzwachstum auf einen Wert von mehr als 900 Mio. Euro. Positiv soll sich auch das Ergebnis im Konzern entwickeln.