INDUS in den Medien

INDUS mit positiver operativer Entwicklung in 2006 / Deutliches Wachstum bei Umsatz und Ergebnis im Konzern

Bergisch Gladbach, 2. Mai 2007

Die im SDAX notierte INDUS Holding AG (ISIN DE0006200108) erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006 ein deutliches Wachstum bei Umsatz und Ergebnis im Konzern. „Die Basis für unser operativ erfolgreiches Jahr bildeten unsere bestehenden Beteiligungen, die ihre Umsätze und Ergebnisse deutlich steigern konnten“, erläuterte Helmut Ruwisch, Vorstandsvorsitzender der INDUS Holding AG, auf der heutigen Bilanzpressekonferenz in Düsseldorf.

Konzern mit deutlichen Zuwachsraten

Im Konzern stiegen die Umsätze um 16,0 % auf 849,3 Mio. Euro (2005: 731,9 Mio. Euro). Das EBITDA legte überproportional um 18,3 % auf 145,5 Mio. Euro (2005: 123,0 Mio. Euro) zu. Die Abschreibungen erhöhten sich bedingt durch die notwendigen Firmenwertabschreibungen auf 61,2 Mio. Euro (2005: 42,7 Mio. Euro). „Wir haben vor allem die Bewertungen der Beteiligungsunternehmen des Segments Automobilindustrie aufgrund der schwachen Margenentwicklung und in Folge des unverändert hohen Preisdrucks der großen Automobilhersteller und -zulieferer entsprechend korrigiert“, erläuterte Ruwisch. Trotz dieser erhöhten Abschreibungen konnte ein EBIT-Anstieg von 5,0 % auf 84,3 Mio. Euro (2005: 80,3 Mio. Euro) erreicht werden. Das Zinsergebnis verbesserte sich um 13,2 Mio. Euro. Dies ist sowohl auf die Tilgung des syndizierten Kredites als auch auf veränderte Bilanzierungsansätze für Instrumente zur Zinsabsicherung zurückzuführen. Diese Änderung schlug sich in einem zusätzlichen Aufwand in 2005 und einem Ertrag in 2006 nieder. Entsprechend wuchs der Konzernjahresüberschuss um 34,7 % auf 29,1 Mio. Euro (2005: 21,6 Mio. Euro).

Kontinuierliche Dividende basiert auf operativer Entwicklung in der AG

In der AG lagen die Erträge aus Beteiligungen mit 80,4 Mio. Euro leicht unter dem Vorjahresniveau von 84,4 Mio. Euro. Gleichzeitig stieg der Umsatz bedingt durch höhere Beratungsleistungen der Holding für einzelne Beteiligungsgesellschaften von 3,2 Mio. Euro auf 7,2 Mio. Euro an.