INDUS in den Medien

Geschäftsverlauf wie geplant Beteiligungsportfolio wird aufgestockt

Bergisch Gladbach, 31. Mai 2005

Das 1. Quartal 2005 verlief sowohl im Konzern als auch in der AG wie erwartet und liegt umsatz- und ertragsmäßig im Plan. Der Vorstand geht davon aus, dass im Laufe des Jahres 2005 die Auswirkung der Entkonsolidierung von OKIN durch Neuakquisitionen überkompensiert wird.

Die INDUS Holding AG (ISIN DE0006200108) erzielte im 1. Quartal 2005 einen Konzernumsatz in Höhe von 146,7 Mio. Euro. Der Rückgang gegenüber dem Umsatz des Vorjahresquartals von 177,7 Mio. Euro ist fast ausschließlich auf die Reduzierung des Konsolidierungskreises zurückzuführen. „Wir haben im zweiten Halbjahr 2004 die beiden Beteiligungsunternehmen OKIN und MABEG veräußert“, erklärt Helmut Ruwisch, Vorstandsvorsitzender der INDUS Holding AG, die erwartete Entwicklung im 1. Quartal, „Beide Unternehmen erzielten in der Vorjahresperiode noch rund 30 Mio. Euro Umsatz. Ohne diesen Effekt lagen die Umsätze trotz des schwachen konjunkturellen Umfeldes auf Vorjahresniveau.“

Der Umsatzwegfall von OKIN und MABEG wirkte sich auch auf die Ergebnisentwicklung aus. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag im Konzern bei 11,6 Mio. Euro nach 14,6 Mio. Euro im Vorjahresquartal. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit betrug 5,8 Mio. Euro (Q1/2004: 8,5 Mio. Euro). Die Beteiligungserträge der AG errechneten sich im 1. Quartal 2005 auf 16,5 Mio. Euro, verglichen mit 19,2 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis vor Steuern in der AG betrug 8,7 Mio. Euro (Vorjahr 11,3 Mio. Euro).

Die INDUS Holding AG hält weiter an ihrer Strategie fest, in mittelständische Unternehmen zu investieren und sie langfristig weiter zu entwickeln. Die zum 31. März 2005 auf 174,5 Mio. Euro gestiegenen liquiden Mittel (31.Dezember 2004: 150,4 Mio. Euro) werden für die weitere Aufstockung des Beteiligungsportfolios eingesetzt. Aktuell umfasst das Beteiligungsportfolio insgesamt 40 Unternehmen, gegliedert in die Segmente Bauindustrie, Maschinenbau, Automobilindustrie, Konsumgüter und Übrige Beteiligungen. „Derzeit befinden wir uns in intensiven Verhandlungen mit potentiellen Beteiligungsunternehmen“, erläutert Ruwisch, „Wir werden unsere komfortable Liquiditätssituation nutzen und wieder stärker in externes Wachstum investieren.“

Für das Gesamtjahr 2005 erwartet INDUS trotz des schwachen Marktumfeldes im Vergleich zum Vorjahr weiterhin Umsatz- und Ertragswachstum.