INDUS in den Medien

Dividendenkontinuität und gute Ausgangslage für 2005

Bergisch Gladbach, 14. Januar 2005

Die INDUS Holding AG (ISIN DE0006200108) verzeichnet für das vergangene Jahr einen insgesamt zufriedenstellenden Geschäftsverlauf. Aufgrund der reduzierten Einkommensteuer-Spitzensätze ab 2005 wurden die in 2004 avisierten Akquisitionen in das laufende Jahr verschoben.

Der Konzernumsatz wird knapp unter Vorjahresniveau liegen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass im Vergleich zum Vorjahr die Gesellschaften OKIN Gesellschaft für Antriebstechnik mbH & Co. KG sowie MABEG Kreuschner GmbH & Co. KG im Jahresverlauf veräußert wurden und im zweiten Halbjahr 2004 nicht mehr zum Konsolidierungskreis zählten. Dieser Umsatzausfall konnte beinahe vollständig durch eine positive Entwicklung der bestehenden Portfoliounternehmen und die erstmalige Konsolidierung der neuakquirierten Turmbau Steffens & Nölle GmbH ausgeglichen werden.

Die Restrukturierung der MABEG wurde mit einem management buy out (MBO) abgeschlossen. Die technologische Neuausrichtung bei der Neutrasoft GmbH & Co. KG wurde erfolgreich fortgesetzt. Die erforderlichen Aufwendungen hierfür belasteten das Ergebnis. Außerdem wirkten sich die gestiegenen Rohstoffpreise und die Dollarschwäche aus.

Während das Jahresergebnis der AG unter dem des Vorjahres erwartet wird, ist mit einem leicht höheren Konzernergebnis zu rechnen. Der Vorstand geht davon aus, dass die Vorjahresdividende in Höhe von 1,18 Euro je Aktie beibehalten wird.

Für das Geschäftsjahr 2005 erwartet der Vorstand insgesamt wieder ein stärkeres Wachstum. Hierzu sollen zum einen die bestehenden Portfoliounternehmen und zum anderen weitere Akquisitionen beitragen. „Unsere komfortable Liquiditätsposition – zum Teil bedingt durch den Verkauf von OKIN – von ca. 150 Mio. Euro versetzt uns in die Lage, unsere anspruchsvollen Ziele für 2005 umzusetzen“, erklärt der Vorstandsvorsitzende Helmut Ruwisch.