MIGUA: Soziales Engagement rechnet sich

Erfolgsgeschichte

MIGUA: Soziales Engagement rechnet sich

Für die Unternehmen der INDUS-Gruppe ist soziales Engagement nicht mit Nutzenerwartungen verbunden, sondern schlicht Ausdruck der Firmenkultur. Es folgt aus dem Verantwortungsbewusstsein gegenüber Gesellschaft und Umwelt. Auch bei MIGUA.

BCG-Studie: freiwilliges Engagement macht Unternehmen erfolgreicher 

Medium: Make things happen

Die Boston Consulting Group (BCG) hat in einer Studie 300 Unternehmen nach ihrem sozialen und umweltpolitischen Engagement befragt. Hinzu kamen 200 persönliche Interviews mit repräsentativen Personen aus 20 Unternehmen. Das Ergebnis: Die Unternehmen, die sich sozial engagieren, Umweltfragen beachten und mit NGOs zusammenarbeiten, erbringen auch wirtschaftlich bessere Leistungen ―  in Abhängigkeit von der Branche um bis zu acht Prozent. Ein zentraler und der zugleich offensichtlichste Grund: Kunden belohnen engagierte Unternehmen mit Vertrauen und stabiler Bindung.  

MIGUA: Aber Engagement  muss aus Überzeugung erfolgen 

Markus Schaub-Manthei, Geschäftsführer der INDUS-Beteiligung MIGUA, kann die positive Wechselwirkung aus dem Alltag seines Unternehmens heraus bestätigen. Er betont aber auch: Unternehmensengagement wird den Erfolg nicht stützen, wenn es Mittel zum Zweck ist. Das funktioniert allenfalls umgekehrt. Und auch dann kann es nicht um das Herstellen von messbaren Zusammenhängen gehen. „Bei MIGUA geht das gesellschaftliche Engagement bereits auf die Gründer des Unternehmens zurück und wurde kontinuierlich von den nachfolgenden Generationen weitergetragen“, hält der Geschäftsführer des Spezialisten für Fugensysteme fest. 

Ein schriftlich ausgearbeitetes CSR-Konzept 

Medium: UfU_social-media3_weiss-gruen ML

Mit entsprechenden Resultaten: MIGUA verfügt über ein schriftlich ausgearbeitetes CSR-Konzept, das das Unternehmen durch ein festes jährliches Budget „mit Leben füllt“, und zwar genau in den Bereichen, in denen ein Unternehmensbezug besteht. Zum Beispiel über die lokale Standortpräsenz: In Wuppertal unterstützt MIGUA seit 2015 ein Kinderhospiz.  

Oder aus der Geschäftstätigkeit heraus: Als Ausgleich für die aluminium- und damit energieintensive Produktion engagiert sich MIGUA für die „Schutzgemeinschaft Deutscher Wald“. Auf internationaler Ebene beteiligt sich MIGUA aus seiner Rolle eines international tätigen mittelständischen Unternehmens heraus am OXFAM Netzwerk „Unternehmer für Unternehmer“. 

„Natürlich nehmen wir wahr, dass unser gesellschaftlicher Einsatz vieles positiv beeinflusst. Auch deshalb machen wir unser Engagement nach außen sichtbar.“ Das Wichtigere für Schaub-Manthei ist aber, dass einzelne Mitarbeiter aus eigenem Antrieb einen Beitrag für etwas leisten, was nicht im Anforderungsprofil oder Arbeitsvertrag steht und mit Geld nicht zu bezahlen ist. So wie Sales Manager Dr. Kapil Singh im indischen Delhi, der 2011 gemeinsam mit seiner Frau die „Support Foundation“ ins Leben rief, um Kinder mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen und deren Familien zu unterstützen.