Zukunftsfelder im Mittelstand

Innovation

Zukunftsfelder im Mittelstand

Unter dem Motto „Künstliche Intelligenz (KI) im Mittelstand“ konnte die INDUS Holding AG dieses Jahr das Innovationsforum der RBW als Gastgeber begrüßen.

Einmal im Jahr lädt die Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderungsgesellschaft (RBW) Unternehmen zum Innovationsforum ein. Anhand von praktischen Beispielen aus der Region werden innovative, technische und vor allem zukunftsorientierte Themen vorgestellt und diskutiert. Passend zum Strategieprogramm PARKOUR haben wir dort unseren Strategieschwerpunkt „Innovation treiben“ vorgestellt. In unserer Gruppe befinden sich zahlreiche innovative Unternehmen, die Künstliche Intelligenz bereits anwenden. Neben der finanziellen Unterstützung mit unserem Förderbankkonzept für Projekte mit signifikanter Innovationshöhe stellen wir auch die methodische Begleitung im Innovationsprozess bereit. Dabei stehen für uns solche Innovationsprojekte im Fokus, die thematisch auf die Erschließung eines Zukunftsfeldes abzielen, wie z.B. die Digitalisierung der Prozesstechnik im Kontext „Industrie 4.0“.

Die IEF-Werner GmbH aus Furtwangen ist dabei eines der innovativen Beispiele aus der INDUS-Gruppe. Die mehr als 150 Mitarbeiter des Unternehmens entwickeln modulare Komponenten und Applikationen für den Maschinenbau in höchster Präzision und Qualität. In einem Entwicklungsprojekt zum Einsatz von maschinellen Nutzungsdaten zur Optimierung der Anlagentechnik und deren Lebensdauer arbeitet IEF dabei in Kooperation mit dem Fraunhofer IPA in Stuttgart am speziellen Einsatz von Verfahren des maschinellen Lernens. Das System lernt dabei von historischen und gegebenenfalls in Echtzeit verfügbaren Nutzungsdaten. Durch das tiefe Know-how von IEF und die Prognose von zukünftigen Ereignissen kann die Anlagentechnik so optimal gesteuert werden.

Die schwarzwälder BETEK GmbH setzt hingegen auf die Interaktion von Mensch und Maschine (Cobots). Als Cobot wird ein Industrieroboter bezeichnet, der mit Menschen gemeinsam arbeitet und im Produktionsprozess nicht durch Schutzeinrichtungen von diesen getrennt ist. Bei BETEK wird der Cobot in Aufgaben eingebunden, bei denen die Mitarbeiter einer hohen körperlichen Belastung ausgesetzt sind. Durch die Arbeitsaufteilung werden so die Vorzüge einer Automatisierung mit der Stärke der Mitarbeiter bei der Bewertung und Bearbeitung komplexer Produktionsschritte kombiniert. BETEK produziert mit mehr als 300 Mitarbeitern hartmetallbestückte Verschleißwerkzeuge, Werkzeugsysteme und Verschleißschutzlösungen, z.B. für den Straßenbau und Bergbau.

Dies sind zwei von vielen Beispielen aus der INDUS-Gruppe, die sich dem Thema Digitalisierung auf unterschiedliche Weise nähern. Wir freuen uns in der Zukunft weitere Beispiele auf unserem Blog vorzustellen.

Herzliche Grüße,

Ihr Dr. Jörn Großmann

Autor: Dr. Jörn Großmann

Über den Autor

Dr. Jörn Großmann

Vorstand

Dr. Jörn Großmann studierte Werkstoffwissenschaften und promovierte zum Dr. rer. nat, MBA. Seit Januar 2019 ist er Mitglied des Vorstands der INDUS Holding AG und verantwortet das Ressort Technologie & Innovation.